Wie Fast Food unseren Körper belastet – Aktuelle Studie

Fast Food ist praktisch, stillt den schnellen Hunger und schmeckt  meistens auch noch. Dass es aber zudem ziemlich ungesund ist, wissen viele. Nicht zuletzt wegen der Zusatzstoffe. Dennoch haben Burger, Tiefkühlpizza und belegte Brötchen vom Bäcker Hochkonjunktur. Diese Ernährungsweise könnte bedeutsame Folgen nicht nur für unser Gewicht, sondern auch unsere metabolische und kardiovaskuläre Gesundheit haben. Warum, das fanden Forscher in einer kürzlich veröffentlichten Studie heraus.

Fast Food Konsum in Deutschland

Im Ernährungsreport 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft 1 wurden 1000 Deutsche zu ihren Ess- und Einkaufsgewohnheiten befragt. Über die Hälfte der Befragten legt beim Essen Wert auf eine schnelle und einfache Zubereitung. Das ist natürlich  nur allzu verständlich. Entsprechend bleiben auch die eigenen Küchen immer häufiger ungenutzt. Nur 39% gaben an, täglich am Herd zu stehen und kochen. Immerhin 11% kochen gar nicht oder höchstens vor Wut. 41% greifen gern mal zu Tiefkühlpizza oder anderen Fertiggerichten. Das beliebteste Fast Food sind übrigens Döner und Pizza.2

Fast Food wirkt im Körper wie eine heftige Infektion

Genau das fanden Forscher aus Bonn in einer aktuellen Studie 3 heraus. Hierzu wurden Mäuse mit der typischen Fast Food-Kost westlicher Gesellschaften gefüttert, das heißt viel Zucker und Fett. Über diese vier Wochen war die Ernährung zudem ziemlich arm an Ballaststoffen. Die Tiere zeigten daraufhin enorme Entzündungsreaktionen im Körper als wäre dieser von einer heftigen Infektion befallen. Das Immunsystem der Tiere hatte also alle Hände voll zu tun. Dabei vermehrten sich vor allem die Immunzellen, die Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) und Diabetes (Störung der Blutzuckerregulation) begünstigen. Eine weitere Erklärung dafür, warum diese ungesunde Ernährungsweise eigentlich so viele Folgeerkrankungen mit sich bringen kann.

Warum sich mit einer Ernährungsumstellung nicht alles wieder ins Lot bringen lässt

Stellt sich jetzt natürlich die Frage, ob ich diese Immunreaktionen und Entzündungsprozesse auch wieder rückgängig machen kann, wenn ich mich gesund ernähre. Die draufgefutterten Kilos lassen sich dadurch schließlich auch bekämpfen. Die Forscher fütterten die Mäuse im Anschluss an die vier Wochen Fast Food wieder mit artgerechter Getreide-Kost. Und tatsächlich gingen die akuten Entzündungserscheinungen zurück, nicht jedoch die genetische Neuprogrammierung der Immunzellen. Und das ist ein ziemlich beunruhigender Befund.

Und tatsächlich gingen die akuten Entzündungserscheinungen zurück, nicht jedoch die genetische Neuprogrammierung der Immunzellen.

Ganz ähnlich ist das auch bei einem Infekt. Die Immunzellen entwickeln eine Art Gedächtnis, um bei einem erneuten Angriff schneller reagieren zu können, das heißt, ihr genetisches Programm ändert sich dahingehend. Und genau das passiert auch, wenn man über längere Zeit viel Fast Food isst. Der Körper zeigt eine ausgeprägte Immunreaktion mit Entzündungsprozessen, die Immunzellen merken sich diese Reaktion und den Auslöser. Stellen wir die Ernährung dann wieder um, bleibt genau dies im Gedächtnis der Immunzellen gespeichert. Schon kleinere Dosen ungesunder Ernährung führen dann auch in Zukunft zu genau dieser Immunreaktion und den damit verbundenen Entzündungsprozessen. Ein grafische Studienzusammenfassung gibt’s in der nächsten Abbildung.4

Zentrale Ergebnisse der Studie
  • Eine sehr zucker- und fetthaltige Ernährung ruft im Körper ähnliche Entzündungsprozesse und Immunreaktionen hervor wie ein heftiger bakterieller Infekt
  • Dabei bilden die Immunzellen ein Gedächtnis für diese entzündungsauslösende Ernährung
  • Bei einer Ernährungsumstellung gehen zwar die akuten Entzündungserscheinungen zurück, doch das Gedächtnis der Immunzellen bleibt, das heißt, sie reagieren in Zukunft schon auf kleinere Dosen der ungesunden Ernährung mit Entzündungsreaktionen.

 

  1. BMEL-Ernährungsreport 2017
  2. https://de.statista.com/infografik/860/das-beliebteste-fast-food-der-deutschen/
  3. Christ, A., Günther, P., Lauterbach, M. A. R., et al. (2018). Western Diet Triggers NLRP3-Dependent Innate Immune Reprogramming. Cell, 172(1-2), 162-175.
  4. Grafische Studienzusammenfassung

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>